Mehr Flexibilität durch Servervirtualisierung

Immer wieder fragen sich Menschen, inwiefern die Technologie der Virtualisierung und die damit verbundenen Projekte einen guten Einfluss auf die eigenen Möglichkeiten mit Präsenzen im Internet haben können. Sie sind hier auf der Suche nach der richtigen Mischung aus voller Kontrolle und möglichst guter Hardware, mit der sie langfristig einen hohen Erfolg erzielen können. Vserver sind dabei vor allem durch ihre Flexibilität bei der Hardware und bei den Einsatzgebieten so beliebt.

Der Einsatz von Servern für die eigenen Projekte im Netz

In früheren Zeiten war der normale Rootserver für die meisten Projekte die erste Wahl. Das lag vor allem daran, dass die Kunden möglichst umfangreiche Möglichkeiten für die Gestaltung haben wollten und keine Einschränkung für die eigenen Dienste vorhanden sein durfte. Ein entsprechender Server war aber eine preisliche Herausforderung und daher gerade für Projekte im Wachstum ein finanzielles Risiko. Virtualisierte Server bieten hier eine entsprechende Zwischenstelle, die preislich deutlich passender ist und trotzdem viele Leistungen bietet. Dafür handelt es sich natürlich nur um eine virtuelle Maschine – was bedeutet das genau?

  • Man befindet sich nie alleine auf einem Server, sondern teilt sich die Hardware mit anderen Kunden.
  • Es gibt fest zugewiesene Hardware und jene, die bei Bedarf einfach genutzt werden kann – nicht aber auf Dauer.
  • Vor allem preislich ist ein solcher Server deutlich günstiger zu bekommen als ein echter Root- oder Managed Server.

Damit es entsprechende Möglichkeiten für die Nutzung gibt, muss man sich natürlich zuerst ein gutes Angebot suchen. Bei der Nutzung von einem vServer kommt es vor allem auf die Hardware an und auf die Profile, die man durch den Webhoster bekommt. Natürlich sollte es in der Regel keine Einschränkungen geben, daher kann man auch ein entsprechendes Script laufen lassen oder Projekte mit besonders intensiven Ressourcen darauf hosten. Aber auch sonst gilt es vor allem die preislichen Entwicklungen zu beachten.

Virtual Server im direkten Vergleich

Die wohl einfachste Möglichkeit, mit der man sehr einfach und sehr schnell die besten Angebote bei den großen und kleinen Hostern im Internet findet, ist der klassische Vergleich. Ist erst einmal klar, wie die Leistungen aussehen sollen und wie hoch das eigene Budget für die monatliche Miete der Virtual Server ist, kann man sich hier die Angebote auf einem Blick ansehen. Statt sich also alleine auf die Suche im Internet zu verlassen, sollte man einen genauen Plan machen und direkt im Anschluss die besten Angebote prüfen. Viele Hoster für virtuelle Server haben zudem Testangebote zur Verfügung, mit denen man die virtualisierten Angebote vor der Miete testen kann. So einfach kann man auch für die eigenen Projekte aller Art den perfekten virtuellen Server finden und für sich benutzen.

Linux oder Windows als Host System für einen virtuellen Server?

Sollte man mit Hilfe eines eigenen dedicated Servers, virtuelle Maschinen betreiben wollen, so bieten sich viele Lösungen an. Für Linux als auch für Windows sind zahlreiche Möglichkeiten vorhanden. Eine bekannte Möglichkeit bietet zum Beispiel die Software VMWare, diese ist immer top aktuell und derzeitig auch für die neuste Linux Version, sowie für die aktuell neuste Version Windows 8.1 verfügbar. Eine weitere Alternative zur Erstellung und Verwaltung von virtuellen Servern bietet der Microsoft Virtual Server HyperV.

Das ganze als Video

Hier anschließend noch ein englischsprachiges Video, dass einiges über diese virtualisierten Möglichkeiten aussagt.

 

Haben Ihnen diese Infos weitergeholfen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*