Mehr Power, Anbindung und Datensicherheit: Neue vServer von Host Europe

Der Hostinganbieter Host Europe hat sein vServer-Angebot überarbeitet und bietet nun die neueste Auflage an. Neben Veränderungen bei den Verwaltungsmöglichkeiten ist ordentlich an der Performanceschraube und der Bandbreite gedreht worden.

Die Hardwareverbesserungen

Host Europe verwendet Marken-Hostsysteme von Dell und Hewlett Packard. In den Systemen kommen moderne Intel Xeon CPUs zur Verwendung. Die Daten werden auf Mehrere HDDs mit einem Hardware-Raid gespiegelt. Die Hostsysteme verfügen zudem über eine unterbrechungsfreie Stromversorgung und viel Arbeitsspeicher für die virtuellen Maschinen.

Die Besonderheiten

Die neuen virtuellen Server von Host Europe verfügen neben der Verwaltungsoberfläche Plesk, mit der sich einfach neue Webspaces und Domains einrichten und verwalten lassen, über einen vollwertigen Secure Shell Zugang (SSH), der die vollen Administrationsmöglichkeiten eines VPS-Systems bietet. Die “Virtual Private Server” (VPS) werden nach der Bestellung von Host Europe eingerichtet. Zur Wahl stehen dabei Windows und Linux-Distributionen wie CentOS, Debian und Ubuntu. Die automatische Einrichtung durch Host Europe bietet den Vorteil, dass ein umfassendes Monitoringsystem ebenso vorinstalliert wird.

Anbindung,Traffic-Flatrate und Verfügbarkeit

Alle angebotenen virtuellen Server verfügen über eine Bandbreite von 100Mbit pro Sekunde. Eine Traffic-Flatrate erlaubt auch das Hosten und Betreiben von trafficintensiven Anwendungen. Für die Infrastruktur wird eine Verfügbarkeit von 99,95% im Monatsmittel garantiert.
Für die Verfügbarkeit ist auch die Datensicherheit ein wichtiger Aspekt. Durch Hardware-Raid Systeme auf den Host-Systemen und eine tägliche Datensicherung ist auch im Falle eines Hardwaredefektes ein zuverlässiger Weiterbetrieb möglich. Zusätzlich können je nach Produkt unterschiedlich viele Snapshots vom System gemacht werden, die eine problemlose Wiederherstellung einer funktionierenden Systemkonfiguration ermöglichen.
Für Detailinformationen zur Anbindung und garantierten Verfügbarkeit, finden Sie hier die beschriebenen Angebote zum Nachlesen.

Die Produktpalette

Die kleinsten vServer der neuen Produktreihe(“Starter” und “Advanced“) verfügen über 100GB bzw. 250GB Festplattenspeicher und 2GB bzw. 4GB RAM sowie eine Plesk-Lizenz für bis zu 10 bzw. 100 Domains.
Virtuelle CPU-Kerne gibt es mit 2 bzw. 4 Kernen erst in den Varianten “Expert” und “Unlimited“. Zusätzlich stehen hier 500GB bzw. 750GB und 8GB bzw. 16GB RAM zur Verfügung. Für mehrere Anwendungen auf einem vServer werden zusätzlich 4 bzw. 8 IPv4 Adressen bereit gestellt. Die Plesk-Lizenz erlaubt bei beiden Varianten die Einrichtung unbegrenzt vieler Domains. Für Backups stehen 2 bzw. 5 Snapshots zur Verfügung.

Haben Ihnen diese Infos weitergeholfen?
[Gesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*